Änderungen bei den Corona-Schnelltests ab 11. Oktober 2021

Die Bundesregierung stellt die Finanzierung kostenfreier Bürgertests am Sonntag, 10. Oktober 2021, ein. Bis auf Ausnahmefälle müssen Schnelltests dann selbst bezahlt werden.

Welche Personen erhalten auch weiterhin kostenlose Testangebote?

  • Kinder bis 12 Jahre
  • Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre (bis zum 31. Dezember 2021)
  • Personen, die aufgrund einer medizinischen Kontraindikation nicht gegen das Coronavirus geimpft werden können oder in den letzten drei Monaten nicht geimpft werden konnten.
  • Schwangere (bis zum 31. Dezember 2021), da es die Stiko-Empfehlung für sie erst seit dem 10. September gibt. Danach können sich weiterhin Schwangere im ersten Schwangerschaftsdrittel testen lassen (für sie hat die Stiko keine generelle Impfempfehlung ausgesprochen).
  • Stillende (bis zum 10. Dezember 2021), da es die Stiko-Empfehlung für sie erst seit dem 10. September gibt.
  • Personen, die sich wegen einer nachgewiesenen Infektion mit dem Coronavirus in Absonderung begeben mussten, können sich kostenlos testen lassen, wenn die Testung zur Beendigung der Absonderung erforderlich ist.
  • Auch Studierende aus dem Ausland, die sich für ein Studium in Deutschland aufhalten und mit in Deutschland nicht anerkannten Impfstoffen geimpft wurden, können sich bis zum 31. Dezember 2021 kostenlos per Schnelltest testen lassen.
  • Außerdem können Personen, die an klinischen Studien zur Wirksamkeit von Impfstoffen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 teilnehmen oder in den letzten drei Monaten vor der Testung an solchen Studien teilgenommen haben, sich kostenlos mittels Schnelltest testen lassen.

Welche Nachweise müssen bei der Testung vorgelegt werden?

  • Amtlicher Lichtbildausweis
  • Wer aufgrund einer medizinischen Kontraindikation nicht geimpft werden kann, muss bei Inanspruchnahme der Testung ein entsprechendes Zeugnis vorlegen. Aus dem Zeugnis muss die Überzeugung der ausstellenden ärztlichen Person oder der ausstellenden Stelle hervorgehen, dass eine medizinische Kontraindikation gegen eine Schutzimpfung gegen SARS-CoV-2 besteht. Außerdem müssen der Name, die Anschrift und das Geburtsdatum der getesteten Person sowie die Identität der Person oder Stelle, die das ärztliche Zeugnis ausgestellt hat, enthalten sein. Die Angabe einer Diagnose ist nicht erforderlich. Der Mutterpass kann als ärztliches Zeugnis zum Nachweis einer Schwangerschaft verwendet werden.
  • Studierende, bei denen eine Schutzimpfung mit anderen als den vom Paul-Ehrlich-Institut unter der Adresse www.pei.de/impfstoffe/covid-19 genannten Impfstoffen erfolgt ist, können ihre Anspruchsberechtigung durch die Vorlage ihrer Studienbescheinigung und ihres Impfausweises nachweisen.
  • Teilnehmende an Impfwirksamkeitsstudien können sich von den Verantwortlichen der Studien einen entsprechenden Teilnahme-Nachweis ausstellen lassen.

Was kosten die Tests ab 11.Oktober?

  • Antigen Schnelltest -  19,00 € (in bar vor Ort zu zahlen)
  • Antigen Schnelltest für Auslandsreise mit Eintrag der Pass-/Ausweisnummer in Englisch und Deutsch 29,00 €  (in bar vor Ort zu zahlen)

Neue Öffnungszeiten/-tage

In den weißen Bürocontainern zwischen Harres und Rathaus wird ab 11.10.2021 an folgenden Tagen getestet:

Mo, Mi, Fr von 18 - 20 Uhr und Sa 9 – 11 Uhr.

 

Momentan können keine PCR-Reistests gebucht und abgenommen werden.

Nach wie vor werden durchgeführt:

  • PCR-Test nach §2 Coronavirus-TestV (von Arzt oder Gesundheitsamt festgestellt, entsprechende Bescheinigung bzw. App-Anzeige ist vorzuweisen)
  • Enge asymptomatische Kontaktpersonen von Personen mit einer bestätigten SARS-CoV-2-Infektion
  • Haushaltsangehörige von SARS-CoV-2-Infizierten
  • Personen, die über die Corona-Warn-App eine Warnmeldung „Erhöhtes Risiko“ erhalten haben
  • PCR-Bestätigungstest, wenn ein Schnelltest positiv ausfiel. Ein Nachweis ist vorzuzeigen

Nicht getestet werden können Personen mit Symptomen. Diese wenden sich an die Hotline des Gesundheitsamtes, Tel. 06221/522 1881.